Mitgliederversammlung 2018 gestaltet die Zukunft

04.10.2018 Pressemitteilung

Am 28./29.9.2018 hat in Kassel die Mitgliederversammlung der Deutschen Gesellschaft für Supervision und Coaching getagt. Aufgrund des Rücktritts von Prof. Dr. Frank Austermann aus beruflichen Gründen fand eine Nachwahl für eine Vorstandsposition statt. Prof. Dr. Peter Weber (Dortmund) wurde gewählt und will sich künftig für das Thema Qualifizierung, besonders bei den Hochschulen, einsetzen.

Neues Vorstandsmitglied Prof. Dr. Peter Weber. © Florian Forsbach

Prof. Weber leitet den Masterstudiengang "Organisationsentwicklung mit dem Schwerpunkt Supervision und Coaching" an der Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld. Des Weiteren ist er für eine psychologische Unternehmensberatung tätig. Der studierte Physiker, Organisationspsychologe und Theologe hat früher auch als Pfarrer und Hochschulseelsorger gearbeitet. Seine Expertise möchte er nun gerne in die Vorstandsarbeit einbringen. Außerdem wurde drei neue Kassenprüfer/innen gewählt: Sabine Koch (Haunetal) und Björn Wulff (Berlin) stellten ihre kaufmännischen Qualifikationen der Versammlung vor, Georg Becker (Köln) wurde in Abwesenheit gewählt. Annette Dernick und Dr. Eckhard H. Pfeifer wurden mit Dank für ihre langjährige Tätigkeit als Kassenprüfende verabschiedet.

Als Kassenprüfende neu gewählt: Sabine Koch und Björn Wulff. © Florian Forsbach

Premiere: Verleihung des Cora-Baltussen-Preis

Erstmalig wurde der im Mai umbenannte Förderpreis als Cora-Baltussen-Preis verliehen. In Anwesenheit der Nichte und des Neffen von Cora Baltussen wurden drei Preisträger/innen ausgezeichnet: Ute Wilbers aus Nijmegen, Absolventin des Masterstudiengangs "Supervision/Coaching" der KatHo NRW (Aachen) und des Bistums Münster, Bernd Müller aus Landsberg am Lech, Absolvent der Supervisionsweiterbildung beim BTS Mannheim sowie Irene Pirschel aus Dresden, Absolventin der Weiterbildung zur Supervisorin/Coach am Supervisionszentrum Berlin. Sie erhielten die Auszeichnung für ihre besonders wissenschaftlich fundierten, innovativen und praxisrelevanten Abschlussarbeiten.

Die Preisträger/innen des Cora-Baltussen-Preises 2018: v.l.n.r. Bernd Müller, Irene Pirschel, Ute Wilbers. © Florian Forsbach

Cornelia Wilhelmina Maria Baltussen (*1912, 2005) stammte aus den Niederlanden und hat als Sozialarbeiterin und Psychologin die Entwicklung der Supervision maßgeblich mit auf den Weg gebracht. Sie beteiligte sich am holländischen Widerstand gegen die Nazis. Nach Kriegsende wirkte sie in der Ausbildung von Supervisor/innen auch in Deutschland mit und trug so zur Professionsentwicklung bei. Der Cora-Baltussen-Preis erinnert demnach an die emanzipativen, demokratischen und internationalen Wurzeln der Profession Supervision.

DGSv geht zukunftsfest ins vierte Jahrzehnt

Eine neue Beitragsordnung legt den Grundstein dafür, dass der Verband auf wirtschaftlich sicherem Boden in die Zukunft geht. Im kommenden Jahr feiert der Verband sein 30-jähriges Bestehen. Deutlich wurde in der lebhaften Debatte, dass es dringend nötig ist, neue Mitglieder zu gewinnen und zu binden. Diese strategische Herausforderung wird die Arbeit der DGSv in den kommenden Jahren maßgeblich prägen. Die erforderlichen Investitionen in Qualität, Mitgliederservice und eine größere Außenwirkung sind beschlossene Sache. Mit einer neuen Qualität und Zukunft sichernden Strategie können die über 4.700 Mitglieder die Geschichte der DGSv nun weiterschreiben.

Zur Fotogalerie der Mitgliederversammlung 2018