Veranstaltungen

Aufruhr und Beruhigung - Affektregulation im soziodynamischen Kontext

ISI - Kongress 2019

Beginn: 24.05.2019, 15:00 Uhr

Ende: 25.05.2019, 18:00 Uhr

Zum Kalender hinzufügen

ISI Institut für Soziale Interaktion
Bei der Christuskirche 4 (Eingang zwischen Kirche und Gemeindezentrum)
20259 Hamburg

Zum Veranstaltungsort

Veranstaltungsdetails

Ausgangspunkt für das Thema dieses Kongresses ist die aktuelle Situation, wie sie bspw. in der internationalen Debatte über die geistige Situation unserer Zeit (Die große Regression, Geiselberger (Hg.)) aufscheint. Stichworte sind u.a. Demokratiemüdigkeit, reaktionärer Populismus, Wutbürger, Mehrheitsdiktatur, Ökonomismus und die Fragen, die sich daraus ergeben. Daraus könnte schnell eine Notwendigkeit abgeleitet werden, sich zu beruhigen. Diese Sichtweise muss dringend ergänzt werden mit dem Verstehen unserer Angst- und Depressionskultur (Schmidtbauer) und dem Aufruhr, der ihr zu Grunde liegt. Und so öffnet sich ein Korridor, der sich mit der Regulation unserer Gefühle beschäftigt vor allem im Kontext soziodynamischer Erfahrungen, die das wichtigste Anwendungsfeld szenisch-kreativer Arbeitsweisen sind. Emotionale Kompetenz muss sowohl die Selbstregulation in beängstigenden Zusammenhängen in den Blick nehmen, als auch die Beunruhigung in Beziehungsverhältnissen. Wie geht Selbstregulation unserer Emotionen in Zeiten des Umbruchs und der gleichzeitigen Stabilität? Was geschieht, wenn traditionelle Formen der Vergewisserung nicht mehr greifen und sozialer Zusammenhalt doch umso wichtiger erscheint? Wie können wir mit unseren Mitteln die durch soziodynamische Verhältnisse entstandenen Aufregungen bearbeiten? Mehr noch: wie können wir Beziehungsformen kreieren, die zur inneren und äußeren tragfähigen Beruhigung beitragen? Wie können dabei Sinnhorizonte erlebt werden ohne die Fremdheit in der Begegnung zu vermeiden? Können soziometrische Arbeitsformen zur Vergewisserung und Beheimatung beitragen? Und welche Konsequenzen ergeben sich für uns als professionelle Beziehungsarbeiter daraus? Wie können wir unsere eigenen Gefühlslagen in unserer Arbeit steuern und nutzen? Welche Konzepte und Theorien helfen hier weiter?

Veranstalter

ISI - Institut für Soziale Interaktion
Bei der Christuskirche 4
20259 Hamburg

Zurück zur Übersicht