Supervision und Coaching sind die konzeptionellen Grundlagen für die Beratung von Personen in ihren beruflichen Rollen und Positionen. Zentrales Element des Beratungsprozesses ist die Reflexion. Der Ratsuchende wird dabei unterstützt, Klärung und Entwicklung auf Basis eigener Erkenntnisse zu erreichen.

Supervision und Coaching setzen die Bereitschaft voraus, einen ergebnisoffenen Beratungsprozess zu gestalten. Der weitgehend unabhängigen Position der Supervisorin kommt hierbei eine besondere Bedeutung zu.

Supervision ist eine Beratungsdisziplin mit 100jähriger Geschichte und vitalem Fachdiskurs. Supervisor/innen verfügen grundsätzlich über eine akademische Vorbildung. Die daraus resultierende Vielfalt der Blickwinkel bestimmt praxisbezogene und wissenschaftliche Diskurse in der Supervision und kennzeichnet eine Wissenschaft in Bewegung.

Ob Teamentwicklung, Organisationsberatung, Coaching oder Supervision – Berater/innen benennen unterschiedliche Formate, um zielgerichtet auf die jeweiligen Bedürfnisse der Ratsuchenden abgestimmt arbeiten und wirken zu können.

Die DGSv bietet hierfür einen Qualitätsrahmen und Ethische Leitlinien, auf die sich ihre Mitglieder verpflichten. So werden Diskurs und Entwicklung gewährleistet und zugleich Verlässlichkeit und Stabilität geboten.

Als Beitrag zur Qualitätssicherung hat die DGSv für Kund/innen von persönlichen wie juristischen Mitgliedern eine eigene Ombudsstelle als kostenlose Dienstleistung zur Verfügung gestellt. Sie fördert eine gute Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber/innen und Verbandsmitgliedern.

Eine ausführliche Beschreibung zur Supervision findet sich in unserer Broschüre Supervision – ein Beitrag zur Qualifizierung beruflicher Arbeit.