Veranstaltungen

Aktuelle Veranstaltungen

Termin: 03. - 04.11.2017

Ort: Kassel

Beratung - Gekaufte Zeit?

Organisationen sind lebendig, beweglich und das meist recht schnell. Mitarbeiter/innen müssen sich ständig neuen Herausforderungen stellen. Die Taktungsdichte von Handlungsaufforderungen nimmt zu – die Entscheider/innen in Organisationen geraten zunehmend unter Druck. Raum und Zeit für Entscheidungs- und Handlungsprozesse verknappen sich. Die Verdichtung trifft gleichermaßen Mitarbeiter/innen, Klient/innen und Berater/innen. Einerseits ermöglicht Beratung notwendige Auszeit für Reflexion, andererseits steht die Beratung selbst unter dem Druck der Beschleunigung von Prozessen.

Termin: 18. - 19.11.2017

Ort: Berlin

Fachtagung Triangel: “Ungewissheit in Übergängen. Angst und Kreativität auf dem Weg ins Offene”

Entwicklungen mit offenem Ausgang sind zugleich reizvoll und ängstigend. Supervision, Coaching, Organisationsentwicklung und Mediation sind heute mit einer Arbeitswelt konfrontiert, in der Vorstellungen von planbarer Veränderung zunehmend an der gesellschaftlichen Wirklichkeit scheitern. Die Tagung sucht den Dialog über Wurzeln, Metamorphosen und Perspektiven unserer Arbeit in Organisationen im Spannungsfeld zwischen Angst und Kreativität. In den parallelen Einzelveranstaltungen der Tagung (je 6 am Samstag und 6 am Sonntag) bilden Impulsvorträge den Auftakt für einen intensiven Austausch der Teilnehmenden in kreativer Workshop-Atmosphäre (ca. 3 Std.)

Termin: 23. - 24.02.2018

Ort: Kassel

Gründungsdrang & Innovationszwang

Innovationsfähigkeit gilt zunehmend als Schlüsselkompetenz für erfolgreiche Unternehmensentwicklung. Das Schlagwort „Innovation“ beginnt im Unternehmensbereich dem „Change“ als Dauerpostulat den Rang abzulaufen. Parallel entstehen methodische Konzepte, die der Förderung von Innovation dienen, hier insbesondere das „Design Thinking“, das in rasanter Geschwindigkeit zunehmend in den Portfolios von Beratern und Beratungsunternehmen auftaucht. Die institutionelle Entsprechung der Innovation ist die Existenzgründung. In vielerlei Formen versuchen insbesondere jüngere Menschen, ihrem Drang nach Neuerung durch die Gründung von Start-Ups, kleinen, agilen Firmen und Projekten Ausdruck zu verleihen. „Wecke den Gründer in Dir“ – so lautet die Maxime auf dem Gründerportal des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Gründer zu sein dient dabei sowohl der Gesamtwirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung als auch der eigenen Entfaltung der Persönlichkeit des Gründers. Neben der Geschäftsidee und dem notwendigen Kapital ist die Person des Gründers die dritte zentrale Variable für einen erfolgreichen Gründungsprozess. Gründungscoaching gehört seit langem neben der Einrichtung von Gründerzentren zu den unterstützenden Maßnahmen, die Geldgeber und öffentliche Institutionen Existenzgründern anbieten, um den Neuaufbau zu begleiten und zu sichern. Wie aber arbeiten Gründungsberater? Existenzgründungen sind nicht nur eine Frage von Produktideen, Businessplänen, Marktanalysen und gezielter Nutzung von Fördermöglichkeiten. Sie bedeuten eine gravierende Bahnung der beruflichen Entwicklung der jeweiligen Person und haben Auswirkungen auf die persönliche Situation und das soziale Umfeld. Die Qualität der Gründungsberatung wächst mit der Fähigkeit, Chancen und Herausforderungen für die Existenzgründer_innen wahrzunehmen und ihnen angemessene Hilfestellung an die Hand geben zu können. In welcher Form sind sie kompetent und bereit, sich den oft komplexen Fragen der Persönlichkeit zu stellen? Darüber hinaus lässt sich die Frage stellen, ob Professionen wie z.B. die Supervision, die über wertvolle Kompetenzen in der Beratung auf der personalen Ebene verfügen, auf Gründer eingestellt und diese als relevante Zielgruppe ihrer Beratung im Blick haben. Der Coachingkongress 2018 hat es sich zum Ziel gesetzt, Gründer, Gründungsberater, Coaches, Supervisoren, Führungskräfte, Personalverantwortliche und Forscher_innen zusammenzubringen, um über Chancen und Grenzen ihrer Zusammenarbeit in einen Dialog zu treten.

Termin: 12. - 13.06.2018

Ort: Olten/Schweiz

Coaching meets Research

am 12./13. Juni 2018 mit Exklusiv-Workshops am 11./14. Juni 2018, Olten/Schweiz. Das Zusammenspiel von Person und Organisation ist Gegenstand fast jedes Coachings. Die fortschreitende Digitalisierung hat zur Folge, dass sich Organisationen rasant entwickeln und tiefgreifende Veränderungen durchlaufen: neue Formen der Führung, mediengestützte Kommunikation, Demokratisierung von Entscheidungen, wachsende Mitverantwortung, virtuelle Teamarbeit und Internationalisierung. Wo setzt Coaching hier an? Welche Beiträge kann Coaching leisten? Welche Herausforderungen sind durch moderne Organisationsformen gesetzt? Und was bedeutet das für das Management von Coaching als Dienstleistung von Executive-Coaching bis zur Arbeitsintegration? Ziel des international ausgerichteten Kongresses ist es, praktische und wissenschaftliche Entwicklungen zu diesem Thema zusammenzuführen und systematisch auszulegen. Die Durchführung erfolgt in Olten/CH unter gemeinsamem Dach der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW und dem Departement der Angewandten Psychologie ZHAW.

Vergangene Veranstaltungen

Termin: 21. - 22.09.2017

Ort: Kassel

Verbandsforum 2017: "Meine GÜTE"

Meine Güte, mögen Sie denken: Nicht schon wieder dieses Thema. Doch – finden wir. Warum? Die Diskurse rund um den Oberbegriff von Qualität sind eher allgemein gehalten. Wir müssen sie für Supervision und Coaching mit erkennbaren Merkmalen konkretisieren. Sonst bleiben wir einzeln und als Verband den Nachweis der Qualität unserer Beratungsarbeit schuldig. Wenn klarer wird, woran wir gute Qualität erkennen, dann müssen Maßnahmen vereinbart werden, um Qualität kontinuierlich zu sichern, auch über den Abschluss einer zertifizierten Ausbildung hinaus. Sonst verdunstet die einmal anerkannte Qualität. Die Exzellenz der Arbeit von DGSv-Supervisor/innen soll auf dem Markt erkennbar sein; sie soll transparent und überprüfbar unsere Beratungsqualität zeigen Das Verbandsforum stellt daher am ersten Tag die Sichtweise der Auftraggeber von Supervision und Coaching in den Mittelpunkt: Wir haben zwei Geschäfts- und Personalverantwortliche aus Privatwirtschaft und Sozialsektor gewinnen können: Helga Blümel, Diplom-Pädagogin, langjährige Geschäftsführerin des Diakonischen Werks Köln und Region; und Dr. Ingo Schamberger, Diplom-Kaufmann (Univ.) mit großer Erfahrung als interner und externer Berater, seit 2012 Organisationsentwickler bei der Fraport AG, Frankfurt. Sie stellen in Impulsvorträgen dar, welche Qualität sie von Supervisor/innen und Coaches erwarten. Am zweiten Tag geht es in medias res: Wie weisen wir die Qualität nach? Wie messen und überprüfen wir sie? Und: Wie sichern wir im Verband die Qualität unserer Arbeit? In moderierten Gruppen und im Plenum diskutieren wir konkrete Vorschläge – vermutlich auch in der Spannung zwischen Verbindlichkeit und Freiheit, zwischen Normierung und Autonomie. Am Ende des Verbandsforums können konkrete Anregungen stehen, die wir an die Gremien und Kommissionen der DGSv weitergeben. Aus dem leicht gequälten „meine Güte“ wird dann ein: „Meine GÜTE – ja, daran erkennt man uns!“ Wir freuen uns auf Ihr Mitwirken an diesem zentralen Diskurs. Und wir sind gespannt auf den Austausch zu Ihren Erfahrungen und Ihren Erwartungen an das Thema Qualität und ihre Sicherung. Die AG Verbandsforum der DGSv

Termin: 07. - 09.02.2014

Ort: Berlin

"Organizational Studies" Beraten, Führen und Forschen in Organisationen auf psychoanalytischer Grundlage

Das Ziel des Coaching-Kongresses ist es, die Auseinandersetzung mit den Dynamiken moderner Organisationen aus unterschiedlichen Perspektiven, sowohl aus den verschiedenen Rollen als Berater/in, Führungskraft oder Forscher/in als auch aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Perspektiven zu beleuchten und darüber Diskussionen in Gang zu setzen. Das von den Veranstaltern angebotene Konzept favorisiert die Psychoanalyse, insb. ihre intersubjektiven, gruppen- und organisationsanalytischen Konzepte, wiel sie sich als Wissenschaft des Unbewussten besonders auf die Klärung "blinder Flecken" im Erleben und Handeln sozialer Akteure versteht. Die Veranstalter inscape GmbH, Köln, Sigmund-Freud-Institut, Frankfurt/Main, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt/Main und International Psychoanalytic University Berlin führen den Kongress in Zusammenarbeit durch mit der Deutsche Gesellschaft für Supervision (DGSv) e.V., Köln, Universität Kassel, Psychosozial-Verlag und Freie Assoziation. Kosten: Bei Anmeldung bis 1.11.2013 (Frühbucherrabatt): 190,00 Euro, ab 1.11.2013: 235,00 Euro, DGSv-Mitglieder: 190,00 Euro. Das genaue Tagungsprogramm finden Sie unter ....

Termin: 29. - 30.11.2013

Ort: Köln

"Das Gold in den Köpfen" - Kreativität als Zu-Mutung von Organisationen

Viele Unternehmen bemühen sich, Bedingungen zu schaffen, die die Entfaltung von Kreativität der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter optimal ermöglichen. Sie versprechen sich davon einen Wettbewerbsvorsprung durch Qualität und Innovation: "Das Gold in den Köpfen" soll gedeihen, aber auch geschürft werden. Solche Möglichkeitsräume zur Entfaltung kreativer Potentiale, die von Organisationen geschaffen werden, sind ambivalent. Sie bieten den MitarbeiterInnen einerseits einen Machtzuwachs, zusätzlichen Einfluss in der Organisation, und bei der Umsetzung der Primäraufgabe, vielleicht auch Raum zur Selbstverwirklichung. Andererseits lässt sich das Bemühen der Organisation, das Gold in den Köpfen der MitarbeiterInnen zu schürfen, auch als tieferes Eindringen gesellschaftlicher Herrschaft in die Subjekte und als Ausbeutung ihrer Innerlichkeit beschreiben. In diesem Spannungsfeld bewegt sich die Tagung, die - die Bemühungen fokussiert, die Kreativität der MitarbeiterInnen zu fördern, die häufig nicht unmittelbar als solche zu erkennen sind - nach den Folgen dieser Bemühungen für die Psychodynamik der MitarbeiterInnen und in der Organisation fragt, - die ihre besondere Aufmerksamkeit auf das spezifische Führungsverständnis und den Beratugnsbedarf richtet, der in diesem Kontext entsteht. Leitung: Dr. Jan Lohl Die Teilnahmegebühr beträgt 195 Euro (inkl. Kaffeepausen und Mittagsimbiss). Bei Anmeldung bis 01.10.2013 wird eine ermäßigte Teilnahmegebühr von 170 Euro erhoben.

Termin: 22. - 23.11.2013

Ort: Köln

Neue Perspektiven Aufbruch für Führungskräfte 48+

Wir wünschen uns, dass die Übergänge zwischen den verschiedenen Lebensphasen harmonisch verlaufen. Dies gilt ganz besonders für die berufliche Krise, die viele Menschen im Alter zwischen dem 48. und 60. Lebensjahr erleben.Oft sind es äußere Anlässe, Ereignisse oder Konfrontationen, die uns zum Nachdenken anregen. Im Workshop geht es darum, die eigene Karriere im Spiegel der gesamten Lebensgeschichte, der erfüllten, aber auch der offen gebliebenen Wünsche verstehen zu können.Neues zu beginnen verknüpft sich zu diesem Zeitpunkt in ganz besonders radikaler Weise mit der notwendigkeit, ernsthaft Bilanz zu ziehen und Abschied zu nehmen - und sich zu einem neuen großen Neuanfang etwa als Selbstständige, Freiberufler zu entscheiden oder einen "Kurswechsler-on-the-Job" zu vollziehen. Führungskräften und Verantwortlichen wird in diesem Workshop ein geschützter Rahmen zur Unterstützung bei der Reflexion ihrer Situation und Zukunft geboten. Tagungsleitung: Ullrich beumer und Dr. phil. Celina Rodrigues Drescher. Das detaillierte Programm finden Sie unter www.inscape-international.de. Kosten: Die Teilnehmergebühr beträgt 600,00 Euro (inkl. Kaffeepausen, Mittags- und Abendimbiss). Alle Teilneher/innen erhalten einen Reader mit Texten. Literatur und interessanten Adressen.

Termin: 07.11.2013
09:00 - 15:45 Uhr

Ort: Bern-Wabern

Vermessen(d)e Beratung

Franz Käser, Präsident bso: "Zunehmend wird an Beratungsleistungen die Frage nach der Messbarkeit gestellt: «Ich brauche nachweisbare Wirkung, sonst wird nicht mehr bezahlt.» «Ohne zuverlässige Messinstrumente habe ich in der Beratung ein Legitimationsproblem.» Der Markt für Instrumente (Tools) für Beratende boomt, Forschungsarbeiten sind im Trend, der Ruf nach einer Beratungswissenschaft wird lauter. Der bso, als führender Verband mit dem Slogan «gut beraten» behauptet letztlich auch, dass es Unterschiede, messbare Unterschiede, zwischen gut und weniger gut gibt. Wir freuen uns, Sie zu einer lebendigen und bereichernden Auseinandersetzung mit fremden und eigenen Überzeugungen und Erfahrungen an der Tagung «Vermessen(d)e Beratung» zu begrüssen."

Termin: 04. - 06.09.2013

Ort: München

ASD-Bundeskongress 2013 "Im Mittelpunkt der Mensch?" Professionalität- Strukturen - Werte

Die Kongressüberschrift drückt eine hohe Anforderung an den Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD) und die dort arbeitenden Sozialarbeiter/innen aus. Kinder und ihre Familien sind mit ihren Fähigkeiten, Interessen, Wünschen, Orientierungen in den Mittelpunkt professionellen Handlungen, der Organisations- und Leistungsstrukturen zu stellen. Der ASD-Bundeskongress will Impulse setzen und greift die vielfältigen Fragen der Weiterentwicklung des ASD auf. Wissenschaftliche Ergebnisse und Erfahrungen aus der Praxis fördern die Diskussion über Lebenslagen der Klientinnen und Klienten, die Professionalität der Sozialarbeit und die ASD-Steuerung.

Termin: 11.06.2013
17:00 - 18:00 Uhr

Ort: Karlsruhe

Stress lass’ nach – Karlsruhe

„Stress lass‘ nach. Riskantes Arbeiten und Chancen auf Besserung“ – unter diesen Titel hat die Deutsche Gesellschaft für Supervision e.V. (DGSv) eine sechsteilige Veranstaltungsreihe gestellt, auf der die Ergebnisse der letzten Untersuchung „Arbeit und Leben in Organisationen 2011“ vorgestellt und zugleich Beispiele aus Unternehmen gezeigt werden, die Ideen für eine verbesserte Arbeitskultur erprobt haben. Wissenschaftliche Befunde also einerseits – praktische Lösungsversuche andererseits. Beides mit dem Ziel, zu einer für die Beschäftigten besser verträglichen Arbeitskultur beizutragen.

Termin: 31.05. - 01.06.2013

Ort: Hamburg

Fachtagung: Gemeinsam bewegen! Führungskonzepte für Supervision, Coaching und psychosoziale Beratung

Supervisoren und Coaches, die eher eine externe Perspektive einnehmen, brauchen einen ganz besonderen Zugang zu diesem Thema.

Termin: 07.05.2013
17:00 - 20:00 Uhr

Ort: Hamburg

Stress lass' nach

"Stress lass' nach. Riskantes Arbeiten und Chancen auf Besserung" – unter diesen Titel hat die Deutsche Gesellschaft für Supervision e.V. (DGSv) eine sechsteilige Veranstaltungsreihe gestellt, auf der die Ergebnisse der letzten Untersuchung "Arbeit und Leben in Organisationen 2011" vorgestellt und zugleich Beispiele aus Unternehmen gezeigt werden, die Ideen für eine verbesserte Arbeitskultur erprobt haben. Wissenschaftliche Befunde also einerseits – praktische Lösungsversuche andererseits. Beides mit dem Ziel, zu einer für die Beschäftigten besser verträglichen Arbeitskultur beizutragen.