Berater*in Profil

Benjamin Bathelt

in Qualifizierung

Ich bin

Supervisor*in

Arbeitssprachen

Deutsch

Geschäftsadressen

Kirchweg 57
28201 Bremen

Tel. +49 421 59761867
Mobil +49 172 6950797

E-Mail schreiben
www.supervision-bremen.com

Branchen

  • Beratung und Consulting
  • Bildung und Wissenschaft
  • Kindheit, Jugend und Familie
  • Kirchen und Religionsgemeinschaften
  • Kunst, Kultur und Sport
  • Parteien, Gewerkschaften und Verbände
  • Sonstige Branchen
  • Soziale Arbeit

Beratungsanliegen

  • Berufsrolle
  • Diversity
  • Ehrenamtliche Arbeit
  • Fallbesprechungen
  • Konfliktmanagement
  • Stressmanagement
  • Teamentwicklung

Meine Vita

  • Jahrgang 1982
  • Zivildient im Bereich der Sozialen Dienste beim Arbeiter-Samariter-Bund Köln
  • Studium der Ev. Theologie in Bonn und Wuppertal (Abschluss: Dipl- Theol.)
  • praktisch-theologische Ausbildung in Köln
  • Mitarbeit an der Evangelischen Akademie im Rheinland (Tagungsassistenz)
  • Ausbildung zum Rettungssanitäter
  • Dozent in der Breitenausbildung
    (EH-Trainer beim Arbeiter-Samariter Bund Kön und der Johanniter-Unfall-Hilfe RV Köln/ Rhein-Erft)
  • ausgebildeter systemischer Trauerbegleiter (BVT)
  • Fortbildungen zu Gewaltfreier Kommunikation und Themenzentrierter Interaktion
  • Supervisor i.A.
    (Master-Studium Supervison EH Freiburg)

Meine Qualifikation

Die Erfahrungen aus der Tätigkeit im Rahmen meines Zivildienstes, aus der Ausbildung zum Rettungssanitäter, der Tätigkeiten in der Erwachsenenbildung und den verschiedenen Fortbildungen zu Beratung und Seelsorge bringe ich als Expertise mit. Ebenso die Ausbildung zum systemischern Trauerbegleiter. 

Meine Arbeitsschwerpunkte

Schwerrpunkte meiner Arbeit beziehen sich auf folgende Bereiche und Themenschwerpunkte:

  • Diakonie und Caritas
  • Bildung, sowohl im Erwachsenenbereich als auch im Bereich Kindertagesstätten
  • ein wichtiger Arbeitsschwerpunkt ist die Sensibilät für Diversity 

Meine Qualitätssicherung

Meine Qualitätssicherung garantiere ich durch die Begleitung von langjährigen Supervisoren und regelmäßiger Fortbildung.