Berater*in Profil

Klaus Franken

Ich bin

Supervisor*in

Arbeitssprachen

Deutsch

Geschäftsadressen

Supervision / Beratung / Mediation
22529 Hamburg
Deutschland

Tel. +49 (0) 40 495669

E-Mail schreiben

Branchen

  • Bildung und Wissenschaft
  • Gesundheitswesen
  • Kindheit, Jugend und Familie
  • Soziale Arbeit

Beratungsanliegen

  • Berufsrolle
  • Fallbesprechungen
  • Karriere/Standortbestimmung
  • Konfliktmanagement
  • Konzeptentwicklung
  • Qualitätsentwicklung
  • Selbstmanagement
  • Teamentwicklung

Meine Vita

Jahrgang 1958; Ehepartner und Vater; Studium der Sozialarbeit (1978-1982), ab 1983 insgesamt 35 Jahre in verschiedenen sozialpsychiatrischen Arbeitsfeldern tätig: Aufbau und Entwicklung eines Projektes zur Enthospitalisierung von psychisch erkrankten Langzeitpatient*innen und deren Wiederbeheimatung; Beratung, Betreuung und Treffpunktarbeit; Sozialpsychiatrischer Dienst. Ausbildung zum Supervisor (1992-1995 beim FIS), seit 1994, nebenberuflich, seit 2018 selbständig tätig; ebenso psychosoziale Beratung für Einzelne und Angehörige psychisch Erkrankter (Gruppe); Aus- / Weiterbildung in Familiemediation und Gruppendynamik.
Vorstands- und Beiratstätigkeiten.

Meine Qualifikation

Weiche Skills:
Konflikt- und krisenerfahren und -bewältigend, beruflich, wie auch privat/persönlich.
Mit Herz und Seele, sowie mit analytischem Verstand gerne mich auf andere Menschen und deren Fragestellungen und Entwicklungswünsche einlassend.
Emotionales und strukturelles Verstehen und Verständnis für den Einzelenen, der Gruppe und der Institution. Prozess- und lösungsorientiert.

Meine Arbeitsschwerpunkte

Psychiatrische und sozialpsychiatrische Arbeitsfelder.
Ambulante und teilstationäre Suchthilfe.
Teilstationäre und stationäre Behindertenhilfe.                           

Ambulante und stationäre Gesundheitshilfe.                                     

Ambulante, teilstationäre und stationäre Kinder-, Jugend- und Familienhilfe.              

Meine Qualitätssicherung

Bei Bedarf kollegiale Beratung und Intervision. Regelmäßige Selbstreflektion, Dokumentation laufender und Evaluation abgeschlossener Supervisionsprozesse. Literaturarbeit und Fortbildungen.