AUSGEBUCHT: DGSv Kompass-Tag digital

04.01.2021News

Kontakte und Kontrakte – Was Auftraggeber von DGSv-Berater*innen erwarten können
Fachtagung der DGSv am 16.07.2021

### Aufgrund der aktuellen Begebenheiten findet die Tagung digital statt###

Tragfähige Arbeitsbeziehungen, ein stimmiger Auftrag und ein klarer Kontrakt sind die Grundlagen jedes Supervisions- und Coaching-Prozesses. Was dürfen Auftraggeber von DGSv-Mitgliedern, besonders in der Phase der ersten Kontaktaufnahme und des Kontraktschlusses, erwarten?

Im Rahmen von Workshops werden wir darüber diskutieren, was aus Berater*innenperspektive die besten Vorgehensweisen sind, welche Widrigkeiten im Beratungsalltag sich gelegentlich ergeben, wie Auftraggeber dieses sehen und was schließlich unsere professionellen Antworten sind. Folgende Themen stellen wir in den Fokus:

Workshops und Seminare u.a. zu den Themen:

  • Erstkontakt und Auftragsanalyse
  • das Arbeitsbündnis und der juristische Kontrakt
  • Allparteilichkeit und Freiheit des*der Berater*in
  • Machtsensibilität

Tagungsprogramm Freitag, 16.07.2021

09:30 Uhr Ankommen & Technik
10:00 UhrEröffnung & Begrüßung
10:15 UhrPodiumsdiskussion mit Auftraggebern von Supervision & Coaching
11:00 UhrVorstellung der Workshops
11:30 UhrWorkshops (1-3)
13:00 UhrMittagspause
14:00 UhrWorkshops (4-6)
15:30 UhrKreativpause
16:00 UhrTable Session
16:45 UhrResümee & Ausklang
17.00 UhrEnde



Folgende Workshops haben wir für Sie geplant:

1. Doing Power – Machtsensibilität in Supervision und Coaching

Beratung – ein machtfreier Raum? In diesem Workshop werden unterschiedliche Dimensionen von Macht in Beratung in den Blick genommen und gemeinsam reflektiert. Dabei werden sowohl machtvolle Momente identifiziert, die in Beratungsprozesse hineinwirken als auch solche, die Beratung selber hervorbringt. Im Zentrum der Veranstaltung steht die Auseinandersetzung mit der eigenen machttheoretischen Position.

Workshopleiterin: Sara Dallmann, selbstständige Coachin, Supervisorin und Organisationsberaterin. Lehrbeauftragte für Ethik in der arbeitsweltlichen Beratung


2. Als Supervisor*in und Coach im Spannungsfeld verschiedener Rollen

Verschwiegen, aber auch transparent, autonom und gleichzeitig abhängig: Supervisor*innen und Coaches wechseln im Beratungsprozess öfter die Rollen. Sie sind Kaufleute, Vertragspartner des Auftraggebers und im Team dann Vertraulichkeit vereinbarende Berater*innen. Doch in manchen Situationen verschwimmt die klare Rolle und die Spannung bleibt. Z. B. bei Rechtsverstößen.

Workshopleiter: Dr. Thomas Vogl, Ev. Theologe, Texter, Supervisor & Coach DGSv, Trainer und gruppendynamischer Organisationsberater DGGO.


3. Vertrackte Kontrakte  - Kontrakt ist Prozess!

Ausgehend von einigen Praxisbeispielen wird es in dem Workshop darum gehen, „vertrackten Kontrakten“ auf die Spur zu kommen. An welcher Stelle wurde es „vertrackt“? Was ist da passiert? Kann das „Vertrackte“ am Ende vielleicht sogar zu einem besseren Verständnis der komplexen Situation genutzt werden? Und wie kann es dann gelingen, wieder zu einem klaren Kontrakt zu kommen?

Workshopleiterin: Susanne Möller-Stürmer, seit 30 Jahren in eigener Praxis selbständig tätig als Supervisorin, Coach, Spezialistin für Gruppendynamik, Organisationsdynamik und Veränderungsprozesse in Wirtschafts-, Kultur- und Non-Profit-Unternehmen.


4. Überparteilichkeit & Allparteilichkeit

Professioneller Standard ist: Die legitimen Interessen aller durch ein Beratungsgeschehen Betroffenen oder daran Beteiligten sollen berücksichtigt werden, insbesondere auch die Interessen der Auftraggebenden bzw. derjenigen, die die Maßnahme bezahlen. Die Haltung soll der Überparteilichkeit, besser noch Allparteilichkeit verbunden sein.  Die Frage der Umsetzung dieser beraterischen Haltung und der Umgang mit möglichen Fallstricken und Spannungsfeldern in der Praxis werden Thema des Workshops sein.

Workshopleiter: Hendrik Licht, Schreiner, Lehrer und universitärer Mitarbeiter in der Lehr*innenausbildung. Supervisor und Coach (DGSv) mit Schwerpunkt im psychodramatischen Verfahren.


5. „Hätte ich das gewusst…“ Auftragsanalyse und Anliegenklärung als Teil erfolgreicher Supervisionsprozesse

Sie erstellen eine Auftragsklärung vor Beginn der Supervision. Gleichzeitig tauchen im Laufe der Prozesse Themen auf, die mit unklaren Absprachen zu tun haben. Was können Supervisor*innen und Coaches tun, um Aufträge gut zu erfassen, notwendige Zusammenhänge ausreichend zu verstehen und eine ausreichend klare Vorstellung zu erhalten? Es geht um organisationelle, inhaltliche und persönliche Ebenen und die Frage des rechten Maßes zwischen Klärung und Gestaltung von Beziehung.

Workshopleiterin: Andrea Schmid, Supervisorin, Fachreferentin Weiterbildung, Lehrbeauftragte für Themenzentrierte Interaktion. Schwerpunkte: Führen und Leiten, Kommunikation und Organisationsentwicklung


6. „Dreiecks-Beziehung“ – Last und Lust mit dem Dreieckskontrakt

Wie wird die Beziehungsdynamik zwischen Auftraggeber, Supervisand*in und Supervisor*in/Coach  professionell gestaltet, welche Möglichkeiten und Grenzen hat dies.

Workshopleiterin: Gisela Prechtl, Supervisorin und Coach DGSv


Moderation:

Dr. Thomas Vogl, Ev. Theologe, Supervisor & Coach DGSv &
Manuela Wittig, Sozialpädagogin, M.A. Pädagogik und Management

Anmeldeschluss: 30.06.2021

Bei Fragen zur Anmeldung: birgitweltermann@dgsv.de

Bitte geben Sie bei der Anmeldung drei Prioritäten zur Auswahl Ihrer Workshops und Seminare an.

Die Zugangsdaten für Zoom werden ca. 1 Woche vor dem Termin verschickt.