Das Ende eines unerklärlichen Unterschieds — Stellungnahme zur Diskussion der Begriffe Supervision und Coaching
Stellungnahme_SV_u_C_187

Beratungskund/innen, Auftraggeber/innen und auch Beratungsexpert/innen fragen nach einer griffigen Unterscheidung zwischen Supervision und Coaching. Alle bisherigen Versuche, Unterschiede zu markieren, haben kaum zu Gewinn geführt. Eine Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Supervision e.V. (DGSv) betont die Gemeinsamkeiten: Menschen und Organisationen/Unternehmen auf ihrem herausfordernden Entwicklungsweg durch Reflexion zu unterstützen ist übergeordnetes Ziel.

Klicken zum weiterlesen »

Positionspapier “Zur Humanisierung des Schullebens. Supervision in der Lehrer(aus)bildung”

Im Mai 2011 haben über 50 in der Lehrerbildung tätige Vertreterinnen und Vertreter von Ministerien, Landesinstituten, Bildungsinstituten, Studienseminaren und Universitäten aus acht Bundesländern über den Nutzen reflexiver Beratung für die Lehrerausbildung diskutiert und Vorschläge für Anforderungen an qualifizierte Praxisbegleitung in der Lehrerausbildung auf den Weg gebracht.

Nach intensiver Beratung im Nachgang zu dieser Tagung wurde nun ein eigenes Positionspapier von den Teilnehmer/innen verabschiedet, dass den Verantwortlichen in der Lehrerausbildung zur Implementierung von Supervision und entsprechend qualifiziertem Coaching zur weiteren Verwendung empfohlen wird. Klicken zum weiterlesen »

Studie: Supervision und Coaching auf dem Beratungsmarkt
Koelner Reihe_SV_und_Coaching

Es ist auffällig, dass das systematische, mit wissenschaftlichen Verfahren gewonnene Wissen zu einem Beratungsmarkt von Supervision und Coaching bisher nur eingeschränkt vorhanden ist. Insbesondere aus der Perspektive der Nachfrageseite besteht erheblicher Bedarf, solches Wissen zu generieren. Mit der vorliegenden explorativen Marktstudie legt die Deutsche Gesellschaft für Supervision e.V. (DGSv) einen Beitrag vor, um diese Forschungs- und Wissenslücke zu verkleinern. Die Ergebnisse einer systematischen Befragung von 1.410 Organisationen und Unternehmen in Berlin stellen wichtiges Material für die Entwicklung beratender Professionen, ihrer Konzepte und ihrer Angebote dar. Ziele, Anlässe, Themen, Erfolge, Budgets – zu diesen und anderen Bereichen geben die Befragten Auskunft und liefern so Diskussionsstoff für Praktiker/innen wie für Forscher/innen.

Der Band ist erhältlich bei Vandenhoeck & Ruprecht: “Supervision und Coaching auf dem Beratungsmarkt”

Projekt: Supervisor/innen für Guatemala
guatemala_300x400

Die DGSv fördert ein vom Evangelischen Entwicklungsdienst, der Philipps Universität Marburg und ECAP (equipo de estudios comunitarios y acción psicosocial) getragenes Projekt zur Qualifizierung in Supervision für Fachkräfte in Guatemala und unterstützt damit eine wichtige Initiative zur Demokratisierung des Landes nach dem Ende des dortigen Bürgerkrieges. Lesen Sie die Projektskizze und einen Fachartikel von Professorin Dr. Elisabeth Rohr.

Forschungsprojekt zur Professionalisierung im Coaching

Die Deutsche Gesellschaft für Supervision e.V. (DGSv) fördert das Forschungsprojekt „Zur sozialen Konstruktion neuer professioneller Zuständigkeiten. Eine professionssoziologische Untersuchung des Zuständigkeitsanspruchs des Coachs“. Die Projektleitung liegt bei Frau Dr. Beate Fietze am Klicken zum weiterlesen »

Pressemitteilung: Prävention früh beginnen – Missbrauch vermeiden

Stellungnahme des Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für Supervision e.V. (DGSv) Prof. Dr. Bernhard Lemaire zu den „Leitlinien für den Umgang mit sexuellem Missbrauch Minderjähriger … im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“ vom 30. August 2010

Köln, 22. September 2010: Die Deutsche Gesellschaft für Supervision e.V. begrüßt die vorgelegten Leitlinien als wichtiges und notwendiges Signal, sexuellen Missbrauch in Einrichtungen der katholischen Kirche ernst zu nehmen und zukünftig angemessen mit derartigen Vorfällen umzugehen. Die klaren Handlungsregeln bilden aus unserer Sicht eine gute Grundlage für Mitarbeiter/innen auf allen Ebenen, um in konkre-ten Einzelfällen aktiv zu werden und damit sexuellem Missbrauch zu begegnen. Klicken zum weiterlesen »

Qualitätsverfahren der DGSv

Das Qualitätsverfahren der DGSv für Mitglieder ist von der Mitgliederversammlung 2006 in Kraft gesetzt worden und seit dem 01.01.2007 gültig. Es ist ein standardisiertes Verfahren für Mitglieder zur Weiterentwicklung der Qualität ihrer beraterischen Praxis im Rahmen eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP). Bei dem dialogischen Verfahren ist der Selbstevaluationsprozess in einer Qualitätsgruppe zentral. Für die inhaltliche Arbeit in der Qualitätsgruppe stehen verschiedene Materialien zur Verfügung, die eine Selbsteinschätzung der eigenen Arbeit nach den Qualitätsdimensionen Struktur-, Prozess-, Konzept- und Ergebnisqualität ermöglichen.

Klicken zum weiterlesen »

Qualitätsrahmen Supervision und Beratung

Was ist gute Beratung auf der Grundlage des Beratungskonzeptes Supervision? Seit 1989 steht die Beantwortung dieser Frage im Vordergrund des Engagements der Deutschen Gesellschaft für Supervision e.V. (DGSv). Supervision ist ein wissenschaftlich fundiertes und praxisorientiertes Konzept für personen- und organisationsbezogene Beratungstätigkeiten in der Arbeitswelt. Die DGSv sichert und fördert die Qualität von Supervision und Beratung. Hierfür stellt sie insbesondere Qualitätskriterien von Supervision und Beratung zur Verfügung. (Qualitätsrahmen als PDF)

Klicken zum weiterlesen »

Satzung der Deutschen Gesellschaft für Supervision e.V.

Die DGSv ist ein unter der Nummer 10235 im Vereinsregister beim Amtsgericht Köln als Verein eingetragener freier und unabhängiger Berufs- und Fachverband. Ziele, Aufgaben und Struktur der DGSv leiten sich aus der Satzung ab.

Marktuntersuchung Unterfranken

Ziel des Projekts ist die Erhebung von Daten in ca. 1.000 Organisationen und Unternehmen im bayrischen Regierungsbezirk Unterfranken zu nutzen, um den praktischen Einsatz und den Nutzen von Supervision sowie die Bekanntheit der DGSv zu erfragen und damit eine Grundlage für geschäftliche und fachliche Positionierungsentscheidungen der DGSv-Mitglieder und ihres Verbandes zu erhalten. Zugleich stellt die Befragung selbst ein verbandliches Kommunikatinsinstrument dar.

Klicken zum weiterlesen »